50 Jahre OV Neuhof (Chronik Teil 2)

In den 70er und 80er Jahren wurde im THW Ortsverband Neuhof Aufbauarbeit geleistet, die mit umfangreicherer Ausstattung und Fahrzeugen ihre Früchte trug.

In den ersten Jahren stellten die Firmen Josef und Willi Mack sowie die Firma Eduard Happ jeweils ihre damaligen Firmenfahrzeuge zur Verfügung. Ende 1968 erhielt der THW Ortsverband Neuhof schließlich einen 10 Jahre alten VW-Bus T1 vom Ortsverband in Fulda, der in einer Garage bei der Gemeinde Neuhof untergestellt werden konnte. Zwei Jahre später konnten die Helfer Siegfried Wolf und Lothar Möller einen sogenannten Mannschaftskraftwagen (MKW) der Marke Borgward vom Ortsverband Lauterbach nach Neuhof überführen. Dieser wurde in einer Scheune in Opperz untergestellt. Somit verfügte der Ortsverband Neuhof nun über zwei Fahrzeuge. In 1972 fing diese Scheune durch Blitzschlag Feuer und brannte nieder. In Aller letzter Minute konnte Dieter Mack noch das Fahrzeug, welches einige Brandschäden erlitt, aus der Scheune fahren und sich glücklicherweise auch noch selbst in Sicherheit bringen.

Ab Mitte der 70er Jahre wurde die Ausstattung nochmals verbessert und modernisiert. Der THW Ortsverband Neuhof erhielt umfangreichere Werkzeuge und Hilfsmittel um intensiver seine Helfer ausbilden und damit technische Hilfe leisten zu können. Ein weiterer MKW der Marke Hanomag kam hinzu und 1980 konnte das erste nagelneue Fahrzeug, ein Gerätekraftwagen (GKW) getauft werden.

Die Bekleidung veränderte sich ebenfalls und wurde moderner. Von der damaligen grauen Filzbekleidung über die sandfarbene Einsatzbekleidung wurde in den 80er Jahren der erste sogenannte Pilotanzug eingeführt, der teilweise heute noch genutzt wird.

1982 folgte eine große Veränderung. Aus dem damaligen technischen Zug wurde jetzt ein Instandsetzungszug mit anderen Aufgaben. Das hatte zur Folge, dass der größte Teil des stolzen Fuhrparks wieder abgezogen und dafür durch andere Fahrzeuge ersetzt wurde. Statt der großen MKW`s und GKW´s erhielt der THW Ortsverband Neuhof jetzt fünf kleinere aber neue Instandsetzungskraftwagen (IKW) der Marke Mercedes-Benz 508 D, die sogenannten „Doppelkabiner“ sowie einen neuen Mannschaftstransportwagen (MTW) in Form eines VW-Buses.

Auch die Ausbildung der Helfer änderte sich. Es mussten viele neue Lehrgänge besucht werden, damit die Helfer ihre neuen Aufgaben bewältigen und sich der neuen Situation anpassen konnten.

In dieser Zeit wurden viele Übungen, auch außerhalb Neuhofs veranstaltet. Diese fanden zum Teil über mehrere Tage auch mit benachbarte Ortsverbänden und anderen statt.

Eine große Übung wurde z. B. 1982 in der ehemaligen Fleischwarenfabrik Ruppel zusammen mit der Feuerwehr und dem Deutschen Roten Kreuz durchgeführt.