Frankfurt, 02.02.2014, von Samira Greif () und THW

Absperrung bei Europas höchster Sprengung - 116m hoher AfE Turm fällt

Das THW Neuhof unterstützte mit 8 Helfern die Sprengung des alten AfE Turmes in der Frankfurter Innenstadt bei dem weit über 500 THW-Kräfte eingesetzt waren. Im Sicherheitsbereich zwischen Sektor 1 und 2 sicherten Sie den Kettenhofweg zwischen Schuhmannstraße und Robert-Mayer-Straße.

Die Sprenung (THW/Kai-Uwe Wärner)

Die Helfer hatten mit der Absperrung alle Hände voll zu tun, da sich doch wie erwartet einige Schaulustige das Spektakel der Sprengung anschauen wollten. Vom "Einsatzort" hatten die Helfer eine wunderbare sicht aus sicherer Entfernung zum AfE Turm.

Binnen weniger Sekunden fiel der 116m Hohe und 55.000 Tonnen (!) schwere Betonklotz zu Boden und machte dabei eine Punktlandung wie geplant.

 

Viele weitere Bilder der Sprengung gibt es in der Mediathek

Das THW Mediateam Hessen stellte uns zwei Videos der Sprengung zur Verfügung. Vielen Dank dafür. Hier geht zu den Videos

 

Weitere Videos von HR-Online und einem Marriotgast gibt es auf Youtube.

Youtube - Bericht 1 (hr-online) 

Youtube - Bericht 2 (hr-online) 

Youtube Video (privat)

 

Hier ein Bericht vom THW

Kurz nach 10 Uhr kam am Sonntag der große Knall. Der AfE-Turm stand kurz nach der Sprengung nicht mehr.

Über Monate hinweg war die Aktion, auch mit Hilfe des Technischen Hilfswerks (THW), vorbereitet worden. Technisches Hilfswerk mit 570 Aktiven im Einsatz.

Am Sonntag war das Technische Hilfswerk mit einem Großaufgebot in Frankfurt im Einsatz. Die Aktiven koordinierte dabei insbesondere die weiträumige Absperrung des Areals rund um den ehemaligen Uni-Turm. Dazu wurden mehr als zwei Kilometer Bauzäune aufgestellt. Zur Einsatzkoordination richteten die THW-Einsatzkräfte mehrere Führungsstellen und einen Logistik-Stützpunkt ein. Die Versorgung der über 950 Einsatzkräfte von THW, Polizei und Feuerwehr übernahmen die drei Teams der Logistik-Versorgung aus Heidenrod, Grünberg und Hünfeld.

Die Arbeiten wurden auch durch Einsatzkräfte aus dem Ortsverband Neuhof unterstützt.

Ab 8.00 Uhr durfte der innere Sektor um das Gebäude nicht mehr betreten werden. Um 09.30 Uhr waren dann beide Sektoren komplett gesperrt und die Sprengung konnte eingeleitet werden. Zwei Signale kündigten um 09.53 und 09.58 Uhr die Sprengung an. Um 10.03 Uhr stürzten dann rund 55.000 Tonnen Stahlbeton, wie vorher berechnet, in sich zusammen. Nach einer Stunde konnte grünes Licht gegeben werden. Nach Überprüfung der Nachbarbebauung, der U-Bahn und der Versorgungsleitungen konnten keine Beschädigungen festgestellt werden.


  • Die Sprenung (THW/Kai-Uwe Wärner)

  • Aufbau der Absicherung (THW/Kai-Uwe Wärner)

  • Der Schienenverkehr war lahmgelegt (THW/Kai-Uwe Wärner)

  • Schaulustige in erster Reihe (THW/Kai-Uwe Wärner)

  • Inmitten von Häusern (THW/Kai-Uwe Wärner)

  • Die Sprenung (THW/Kai-Uwe Wärner)

  • Die Sprenung (THW/Kai-Uwe Wärner)

  • Die Rauchwolke (THW/Kai-Uwe Wärner)

  • Das Ergebnis (THW/Kai-Uwe Wärner)

  • Gruppenbild der Helfer nach der Sprengung (THW / Ortrud Blatt)

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: