Lampertheim, 18.07.2013, von Fabian Weß (JuB)

Landesjugendlager 2013 in Lampertheim - Neuhof war dabei

Immer im Wechsel von Landes- und Bundesjugendlagern fand in diesem Jahr wieder ein Landesjugendlager statt. Auserwählter Ort der Landesjugendleitung war Lampertheim.

Auch die Ortsjugendgruppe Neuhof war mit neun Junghelfern und zwei Betreuern vertreten . Morgens um 08:00 Uhr starteten die Jugendlichen zusammen mit ihren Betreuern Richtung Lampertheim. Gegen 11:00 Uhr erblickten sie den Meldekopf, der sich am Feuerwehrgelände der Stadt Lampertheim befand.

Dort haben zwei Vertreterinnen der Landesjugend unsere Jugendgruppe in Empfang genommen und alles weitere organisiert. Dazu gehörten unter anderem die Ausgabe der Lagerbändchen und das Verteilen von Holzschiffchen, die am ersten Abend noch etwas Größeres vorhatten. Als das Organisatorische abgewickelt war, durfte die Jugendgruppe nun endlich ihre Parzelle beziehen.

Innerhalb kürzester Zeit wurden das Schlafzelt und das Versorgungszelt errichtet. Anschließend erkundeten die Jugendlichen das Lagergelände. Das Gelände war groß und bot viel Platz zum Spielen aber auch zum gemeinsamen Wiedersehen mit alten Bekannten. Da das Zeltlager auf dem Schwimmbadgelände der Biedensand Bäder lag, gab es einen angrenzenden See und ein Schwimmbad, welches sogar eine Rutsche hatte. Die Jugendlichen aus Neuhof entpuppten sich als rege Wasserratten. Nahezu täglich waren sie im See schwimmen oder haben im Freibad die Rutsche getestet.

Abendessen gab es wie jeden Abend um 18:00 Uhr und das Küchenteam zauberte den Jugendgruppen ein leckeres Essen. Spät am Abend bekamen die Schiffchen vom Meldekopf eine tragende Rolle: die Jugendlichen mussten Ihren Namen und den OV und eventuell noch Erwartungen an das Lager auf den Lichterschirm am Schiffchen schreiben. Abends wurden die über 400 Schiffchen bestückt mit Teelichtern auf dem anliegenden See zu Wasser gelassen. Es war ein toller Anblick. 

Nach einem ausgewogenen Frühstück erkundete die Jugendgruppe gemeinsam die Gegend um den Zeltplatz aber auch die ortsansässigen Geschäfte. Es wurden Besorgungen gemacht wie beispielsweise Mückensprays oder Zutaten für Stockbrot.  Der weitere Tagesablauf war mit dem Eingewöhnen an das Lagerleben gefüllt. Auch das eigens kreierte OV-Schild mit Neon-Beleuchtung fand ein großes Interesse und kam bei anderen Jugendgruppen sehr gut an.

Ebenfalls wurden von der Landesjugendleitung zahlreiche Workshops angeboten. Mit einem GPS-Gerät machte sich ein Teil der Jugendlichen auf Schatzsuche beim sogenannten Geocaching – einer modernen Schnitzeljagd. Die Schätze waren am und um das Lagergelände versteckt und mussten mithilfe von Koordinaten gefunden werden. Einige andere besichtigten die Lufthansa-Werft auf dem Frankfurter Flughafen.  Dort haben sie einige interessante Fakten über die stählernen Vögel in Erfahrung bringen können und sich auch selbst in das Cockpit des Airbus A 380 setzen können. Aber auch andere Werksbesichtigungen wie zum Beispiel das John Deere Werk, welches ganz in der Nähe lag oder auch die BASF-Werksfeuerwehr. Da BASF ein weltweit großer und erfolgreicher Konzern ist, war die Besichtigung der Werksfeuerwehr natürlich ein Highlight für die Jugendlichen.

Der diesjährige Lagerwettkampf – an dem die Jugendgruppe Neuhof zum ersten Mal teilnahm - wurde vom Ortsverband Bensheim ausgerichtet und verschiedene technische, aber auch spielerische Fähigkeiten mussten unter Beweis gestellt werden. So war es unter anderem Aufgabe sich mithilfe von Funkgeräten durch ein „Mienenfeld“ zu lotsen, ähnlich wie in dem Spiel „Minesweeper“. Aber auch das Retten aus Höhen und Tiefen wurde geprüft, als die Jugendgruppe einen Zugang zu einem EGS-Turm schaffen und die verletzte Person aus dem „Keller“ des Turms retten musste. Nach dem Wettkampf war die Siegerehrung, in der die Jugendgruppe Neuhof einen Pokal des 13. Platzes gewann. Zum Abendessen hat die Lagerleitung Grillgut ausgeteilt, welches von den Jugendgruppen gegrillt wurde. An diesem Abend wurde auch das Stockbrot zubereitet und über dem verbleibenden Feuer gebacken. Nach dem Essen und der ganzen Anstrengung vom Tag wurden die Jugendgruppen mit einer After-Wettkampf-Party belohnt. Dort konnten sie ihre Tanzkünste unter Beweis stellen oder gemeinsam mit alten Bekannten oder auch neu geknüpften Freundschaften Cocktails genießen, natürlich Alkoholfrei. 

Ein besonderer Abend war für die Jugendgruppe Neuhof ein gemeinsamer Grillabend mit den Ortsverbänden Groß-Gerau und Pfungstadt, sowie Rüsselsheim. Es wurden verschiedene Salate angerichtet und kleine Leckereien vorbereitet. Nach dem Essen unterhielt man sich bis spät in die Nacht und tauschte sich aus. Die Freundschaft zwischen diesen Ortsverbänden hat auf einem kleinen Kochseminar der Landesjugend angefangen und wurde auf dem Bundesjugendlager gefestigt. Man gewöhnt sich recht schnell an das Lagerleben und es war schön als Jugendgruppe ein Teil des Ganzen zu sein.

Doch schon bald rückte der Abreisetag näher. Man verabschiedete sich von alten Bekannten, aber auch von neu geschlossenen Freundschaften. Die Zelte wurden relativ schnell abgebaut und man merkte, dass auf dem Zeltplatz eine gedrückte Stimmung herrschte. Schon nach wenigen Stunden war der Zeltplatz nicht mehr wiederzuerkennen. Wo die letzten Tage große Zelte standen und täglich gute Stimmung auf den Vorplätzen verbreitet wurde, waren nun lediglich die Abdrücke der Zeltstangen im Boden zu sehen. Das Gelände war bis auf einige wenige verbleibende Zelte und der Lagerleitung eine leere grüne Wiese. Zahlreiche blaue Autos haben das Material der Jugendgruppen verladen.

Somit war auch dieses Zeltlager vorbei. Es bleibt den Jugendlichen aus Neuhof aber trotzdem in guter Erinnerung. Und viele freuen sich schon auf das Bundesjugendlager 2014.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: